Buch4


Worum gehts:
Der CoachingCircle ist ein Grundlagenwerk des prozessorientierten Coachings. Durch die Verbindung von Fragemodellen mit NLP und systemischen Elementen entsteht eine Struktur, die komplexe Coachingwege leicht nachvollziehbar erklärt. Es ist daher ein für Einsteiger und Profis gleichermaßen hilfreiches Nachschlagewerk. Fachlich fundiert, wird praxisnahes Wissen mit einem lösungsorientierten Coachingansatz verbunden. Unterstützt durch anschauliche Metaphern und Grafiken beschreibt das Buch reproduzierbare Lösungswege für erfolgreiches Coaching im täglichen Praxiseinsatz.

Der Autor, Coach und Trainer Markus Röder arbeitet als Vollzeitcoach, sowie NLP- und Coaching- Lehrtrainer. Er ist Businesscoach für große deutsche Unternehmen, Trainer und Supervisor für agile Teamprozesse. Aus der Physik kommend, integriert er ganzheitliche Denkansätze mit systemischer Beratung und verbindet diese zu wirksamen lösungsorientierten Prozessen. Dieses Wissen ist nun im Buch des Coaching Circles zusammengefasst und bildet gemeinsam mit der Coaching Box einen hilfreiche Methodensammlung für das prozessorientierte Coaching.
 

Buch bei Amzon kaufen

Coaching

Arbeit sollte im gewissen Maße herausfordernd sein und zwar genau so viel, dass es Freude bereitet. Doch meist arbeiten Menschen über dieser Grenze und mit der Zeit wird aus dem Ansporn eine Belastung. Je nachdem wie das Team zusammenhält und Anerkennung für diese Mehrarbeit gibt ist das oft trotzdem gut machbar. Doch fehlt Rückhalt bei gleichzeitiger Überforderung beginnt der Abwärtstrend des menschlichen Energiesystems an dessen Ende der Burnout steht – wenn nicht vorher andere Krankheiten das unterbrechen.

Menschen erleben also Ihren Job in diesem Fall als Maloche – als ständiger Kampf und Auseinandersetzung. Und dies ist nicht nur durch den Druck von oben zu erklären, sondern ein Teil davon ist das Ergebnis eines Teams, welches sich selbst in einen “Down” Zustand bringt.

Interessanterweise gibt es manche Menschen die erst dann aufleben, denn wenn es was zu jammern gibt, sind diese großartig. Denn ihr Leben bekommt dann wieder einen Zuspruch und das Leiden, welche diese in sich tragen wird im Außen bestätigt. Den Preis dafür haben allerdings alle Teammitglieder zu tragen, weil die meisten eben doch versuchen in einen “Up” Zustand zu kommen und miteinander wertschätzend und produktiv zu arbeiten. Doch dieser Wunsch braucht eben klare Umsetzungen, gegenseitigen Respekt und auch einen Focus auf lösungsorientiertes Vorgehen. (Was den Jammerern nicht passt). Hier hilft übrigens auch, wenn die richtigen Verantwortlichkeiten gesetzt und eingehalten werden.

Teamleitungen sollten die negativen Tendenzen erkennen und frühzeitig intervenieren. Denn dort wo Leiden statt Produktivität ist, steigt die Krankheitsrate und auch die Zahl der Burnouts. Wir brauchen als Menschen im Arbeitsleben Freude und Anerkennung in allem was wir tun, weil damit eine positive Energiebilanz im Körper aktiviert wird. Manche holen sich diese aus inneren Ressourcen, aber andere sind eben mehr durch den Zuspruch von außen abhängig. (Oft auch im helfenden Gewerbe zu finden). Als Leitung kennen Sie Ihre Mitarbeiter und wissen, was diese brauchen. Nur alleine den Druck und die Verantwortlichkeit zu erhöhen, so wie es die meisten Unternehmen tun, wird zwar mehr Produktivität erschaffen, aber keine Prävention vor Burnout sein.

Hier kann Coaching viel verändern. Sowohl in der Arbeit mit Einzelnen als auch im Teamcoaching. Um Menschen aus den Abwärtsspiralen heraus zu bekommen ist es manchmal erst das Erkennen und Verändern der “Down”-Muster der ganzen Gruppe, welche den entscheidenden Lösungsweg erschaffen.
Was Gruppe dabei bedeutet ist abhängig vom Arbeitsumfeld der betroffenen Teammitglieder. Manchmal reicht es schon, wenn ein Schreibtischkollege dabei ist und man sich gegenseitig in einen guten Zustand (Up) bringt und sich unterstützt, statt über den Gegenüber zu jammern. Ergebnis ist bessere Abgrenzung, bessere Priorisierungen und damit im Ergebnis auch effektiver und entspannter zu arbeiten.

Eine ganz wichtige Rolle haben Führungskräfte. Diese stehen in der Hierarchie der Verantwortlichkeit höher und haben damit einen höheren Einfluss auf den Zustand der Gruppe. Meist sind diese sich dieser Verpflichtung nicht bewusst. Diese denken gerne: “Es geht doch nur um die Arbeit”. Dass jedoch der Mensch ein soziales Wesen ist und Bindungsstrukturen, die auch in Gorillaclans zu sehen wären, sich in der Arbeitsumwelt auch spiegeln, lässt die meisten erst einmal mit Unverständnis zurück. Doch Chefs aufgepasst: Je mehr sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, desto gesunder ist Ihre Belegschaft. Und je mehr Sie gesundes Arbeiten vorleben, desto mehr wird man Ihren Entscheidungen auch glauben.

Auch ein dritter Aspekt darf nicht vernachlässigt werden: Die Muster, welche in einen Burnout führen sind natürlich komplex. Private und berufliche Probleme geben sich dabei oft die Hand. Daher sind für anfällige Menschen auch Coachings so effektiv, wenn diese den ganzen Menschen sehen. Denn die Muster hinter der Krankheit sind nicht “gottgegeben” sondern Entwicklungen eines ganzen Lebens. Und wie schon gesagt, auch alle im Team und die Struktur der Hierarchien tragen dazu bei.

Als Coach habe ich oft mit Einzelpersonen zu tun und ich bringe diesen bei, effektivere Grenzen oder Umgangsmöglichkeiten mit schwierigen Situationen oder Menschen zu lernen. Doch am effektivsten kann ich im Teamcoaching arbeiten, wenn ich die Verantwortung für die gemeinsame Gesundheit wieder an jeden Einzelnen im Team zurückgeben kann.

Also: Gesundheit als gemeinsamer Prozess – packen Sie es an! Coaching kann Wege zeigen.

Gefühle Loslassen

Gefühle sind Teil des Lebens. Das System aus Körper und Geist nutzt Gefühle um komplexe Informationen auszutauschen. Doch nicht alle Gefühle sind der aktuellen Befindlichkeit zugeordnet. Manche stammen auch aus vergangenen Zeiten und wurden im System zwischengespeichert. Doch wenn man in ähnliche Situationen kommt, dann aktiviert sich diese Gefühlsbereich wieder. Das kann sich mit unter auch in körperlicher Symptomatik niederschlagen.

 

Es gibt eine Coaching Methode, mit der man sich als auch andere unterstützen kann, die alten Gefühle loslassen zu können. Es ist eine Übung die man selbst immer wieder für sich durchführt. Oder immer wieder mit dem Klienten durchführt. Erfunden wurde diese Methode von von A. Sedona. Er experimentierte so lange, bis er den richtigen Ablauf folgender Fragen als Lösung für seine festhängenden Gefühle erschuf.

Fragen Sie sich folgendes:

Welches Gefühl hindert mich wirklich glücklich zu sein?

Könnte ich dieses Gefühl akzeptieren wie es ist – und vielleicht nur für einen Augenblick?

Könnte ich dieses Gefühl loslassen – vielleicht nur für jetzt?

Würde ich dieses Gefühl loslassen können ?

Wann würde ich das Gefühl loslassen

Diese Fragen werden zirkulär immer wieder durchgeführt.

Zum überprüfen kann man dazu eine Skalierung vor und nach den Fragen anlegen und überprüfen, ob es sich verändert?

Probieren Sie es aus – es hilft und trainiert das Gehirn auf das Loslassen alter Gefühle

Als seit langem verheirateter Ehemann und Vater ist es für mich wichtig, Paare zu unterstützen Ihre Wege zu einem glücklichen gemeinsamen Weg zu finden. Den Beziehung ist oft eine soziale Quelle, aus der heraus man im täglichen Leben schöpfen kann.

Verheiratete Menschen leben nicht nur länger, sie haben auch die Möglichkeit einer gemeinsamen Entwicklung. Je nachdem auf welchen Werten eine Beziehung aufgebaut ist, kann ein Paar damit sich selbst Spiegel der Persönlichkeitsentwicklung sein.

Ich biete in meinem Coaching für Paare einen Wachstumsbereich um neue sinnliche Erfahrungen zu erschaffen, einen Raum für wesentliche Gespräche anzuregen oder einfach mal den anderen richtig wahrzunehmen.

Auch unterstütze ich auf der Suche nach dem gemeinsamen Weg. Coaching für Paare ist dabei Sinnsuche für eine gemeinsame Basis. Erleben Sie offene Gespräche, liebevolles Annehmen oder gemeinsames Planen.

Bei komplexen Paarbeziehungen bieten wir auch ein Acht-Augen-Gespräch an. Zusammen mit meiner Frau, die auch Therapeutin in diesem Bereich ist haben Sie die Möglichkeit eines ausgewogenen Paar-Coachings.

burnout

Ein offener Brief an einen (nicht genannten) Kunden von mir:

 

.. Alles in allem aber denke ich, dass das Seminar für die Teilnehmer hilfreich war und das alle ein notiertes Ziel für eine Verhaltensänderung und die nötige Motivation dazu mitgenommen haben. Das war so der Konsens des mündlichen Feedbacks.

Als Ergebnis war zu sehen, dass es Mitarbeiter bei Ihnen im Unternehmen gibt, die durchaus hart an der Grenze zum Burnout sind (Wie 30% der deutschen Arbeitnehmer) . Hier wären gezielte Coachings oder Trainings teilweise schon sehr wichtig, damit diese besser damit umgehen können.

Was ich gesehen habe war, dass die Mitarbeiter zu ca 50% versuchten über den Faktor des Zeit.-/Selbstmanagements ihren Stress in den Griff zu bekommen und das ist natürlich nur illusionäre Makulatur und wird für diejenigen nicht viel ändern. Ich könnte Ihnen bestimmt ein Drittel der Teilnehmer benennen, die in den  nächsten Jahren im Burnout landen, wenn diese nichts ändern.

Auch erkennbar aus diesem System ist, dass es nicht nur ein Problem des Einzelnen ist, sondern es eine Systematik Ihres Unternehmens zu sein scheint. Auch hier unterscheiden Sie sich nicht von anderen Unternehmen in helfenden Berufen. Doch gerade diese Unternehmen, die versuchen anderen zu helfen müssen besonders darauf achten, dass Ihre Mitarbeiter nicht unbedingt die Hilfe brauchen, die Sie eigentlich anderen zur Verfügung stellen. Denn das ist ja gerade das Besondere in Ihrem Berufszweig. Viele Mensch, die sich einen Job suchen um anderen zu helfen, tun dies um auch sich selbst zu helfen. Denn laut Studien senkt das den Stresslevel. Doch die Erwartung wird meist nicht erreicht, da der Abstand zum Klientel leider viel zu weit entfernt ist oder dass auch Hilfsorganisationen effektiv und damit kapitalorientiert handeln müssen. Also leiden die Mitarbeiter doppelt und die Frauen darunter sogar dreifach:

  • Berufsbedinger Stress
  • Fehlende Stressreduktion
  • Doppelbelastung Familie und Beruf, weil ein hoher Frauenanteil in dieser Sparte ist.

Also ein Unternehmens/Team und Arbeitnehmerthema und das obwohl die Menschen in einem Umfeld arbeiten, den die meisten Menschen als einen Bereich des sinnvollen Arbeitens bezeichnen würden. Hier kann also nur die Geschäftsführung die Veränderung einleiten und den Menschen einen Raum geben, in der Veränderung möglich ist. Und es braucht eine Unternehmenskultur, welche Werte, die nach Außen maßgeblich kommuniziert werden auch im inneren des Unternehmens hoch gestellt werden.

Ich bedanke mich auf jeden Fall für den Auftrag und auch wenn mein Beitrag aus oben genannten Gründen nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann, hat es mir sehr viel Freude bereitet bei Ihnen zu referieren und wünsche Ihren Mitarbeitern gute Umsetzung der erarbeiteten Ziele.

mit herzlichen Grüßen

Markus Röder

DSC00028

Markus Röder ist Physiker, Vollzeitcoach, Zeitmanagement-Experte, DVNLP-Lehrtrainer, Mentaltrainer, ehemaliger Aufsichtsrat der GFU Cyrus AG und Gründer von Coaching-Deluxe und Training-Deluxe.

Ausbildungen im Bereich Coaching, NLP, Meditation, Mentaltraining.

Über 15 Jahre Teilnehmer an diversen Ausbildungen im Bereich Coaching und NLP. Lange Jahre Reisen und Studium internationaler Coaches, Trainer und Menschen mit besonderen Talenten. Er hilft Menschen aus den eigenen Grenzen zu blicken und neue Wege zu finden. Als Unternehmenscoach unterstützt er Teams dabei, agile Arbeitsweisen zu integrieren, selbstverantwortliche Prozesse zu integrieren. Als Berater führt er Unternehmen in neue Arten der Zusammenarbeit. Weitere Informationen dazu auf der Seite agile-teams.de

Die Arbeit als Coach

Markus Röder ist bekannt für seine Coachings und Kurse mit Herz, Verstand und Authentizität. Als Coach hat Markus Röder die Arbeit des prozessorientierten Coachings entwickelt, welches lösungsorientierte und personenzentriertes Arbeiten in Verbindung mit dem CoachingCircle zu einem kraftvollen Tool für jeden Coach macht. Er arbeitet seit 20 Jahren erfolgreich in diesem Bereich und zeichnet sich aus durch seinen Respekt und die Wertschätzung, die er den Menschen entgegenbringt.

Ausbildungen im systemischem Umfeld

Kurse in systemische Strukturaufstellungen bei Matthias Varga v. Kibet und Insa Sparrer, sowie mehrjährige Ausbildung in systemischer Aufstellungs- und Beratungsarbeit. Seit mehreren Jahre löst er zusammen mit seiner Frau Claudia Siebler in systemischen Aufstellungen Familien und Beziehungsthemen und deren systemische Verstrickung. Im Unternehmen bietet er Organisationsaufstellungen an, um Fusionen vorzubereiten, Marketing Strategien zu entwerfen oder Teamverstrickungen aufzulösen.

Ausbildungen im Bereich Gesundheit

Zusätzliche Weiterbildung im Bereich Gesundheit und Achtsamkeit. Zusammenarbeit mit Onkologen und Ärzten. Heilpraktiker-Ausbildung Psychologie.
Zusatzkurse in Osteopathie, IMT und Lowen Systems erweitern sein Spektrum und seinen Blick auf den Körper. Mit Osteopathen gemeinsame Entwicklung des “Somatic Release” zur Lösung von mentalen Spannungen über Körpermuster. Kinesiologische Kenntnisse und EMDR passen dazu und bilden die Grundlage des Gesundheitscoaches Markus Röder.

coach

Wo finden die Coachings statt?
·    Inhouse in Ihren Räumen.
·    Bergisch Gladbach im Studio Deluxe
·    Refrath – Abendtermine in der Coachingpraxis Röder& Siebler

Wie lange dauert ein Coaching?
In der Regel 90 Minuten. Für die erste Sitzung bringen Sie bitte zwei Stunden Zeit mit. Die zusätzliche halbe Stunde ist für´s Kennenlernen gedacht.

Muss ich mich auf ein Coaching vorbereiten?
Beim Erstgespräch nicht, bei späteren Sitzungen kann es möglich sein, dass Sie „Hausaufgaben“ von einer vorhergehenden Sitzung mitbringen.

Was passiert beim Coaching?
Ein Coaching ist ein Gespräch. Dies ist getragen von Respekt und Vertrauen. Sie erarbeiten die Ziele und erkennen die Hindernisse auf dem Weg und finden darin Lösungen für sich.
Sie müssen dabei nichts! Nur wenn es für Sie stimmt, geben Sie Informationen in unser Gespräch. Sollte ich Techniken anwenden, dann erkläre ich diese Ihnen. Damit können Sie entscheiden, welche Art der gemeinsamen Arbeit die richtige für Sie ist.

Was kostet ein Coaching?

Coaching Preise für Klienten in der Praxis Bergisch Gladbach inklusive MWST.

Einzelsitzung : 1,5 Stunden – 140 €

Paketpreis für 3 Sitzungen – 320 €

Paktepreis für 5 Sitzungen – 500€

Hypno-Coaching : 3 Stunden : 200 €

Coaching-Analyse : 5 * 3 Stunden 800€

Coaching Preise im Unternehmen exklusive MWSt.: 160€ / Stunde